Abendfüllende Stücke


"Unter jedem Dach" (2022) 

„Die ist weg?“ „Was meinst du damit weg?“ „Einfach weg“. Mit diesen Worten realisieren die Geschwister Max und Franziska, dass ihre ältere Schwester nicht mehr sich um die Eltern kümmern will und beginnen das Stück „Unter jedem Dach“ von Eva Rottmann 

Es handelt von den drei Geschwistern Max, Franziska und Christine, deren Lebensentwürfe nicht unterschiedlicher sein könnten. Christine pflegt ihre schwerkranke Mutter und den altersschwachen Vater, während Franziska und Max nur selten auf den elterlichen Hof zurückkehren. Als eines Tages die Mutter stirbt, trifft die Familie für die Beerdigung zusammen, doch Christine ist verschwunden. Die Geschwister sehen sich plötzlich mit der Frage konfrontiert, ob sie bereit sind, ihr bisheriges Leben aufzugeben und für ihren Vater zu sorgen. 

Regie      - Laura Baumann
Christine - Wiebke Kipka
Vater       - Sascha Licht
Max         - Fabian Nowotny
Franziska- Kristin Große
Stephen  - Marcel Langner

Premiere:
15.07.22 in der Feuerwache Magdeburg 
19.30
Weitere Aufführungen:
16.07.22 & 21.07.22 & 22.07.22 jeweils um 19.30 in der Feuerwache 

"GIFT - Eine Ehegeschichte" (2021) 

„Wir sind ein Mann und eine Frau, die ein Kind verloren haben. Ich möchte sagen, die erst ein Kind verloren haben, dann sich selbst und dann einander“. Mit diesen Worten beschreibt ER die gemeinsame Geschichte der beiden Figuren im Stück „GIFT – Eine Ehegeschichte“.

Nach neun Jahren treffen sich ER und SIE auf dem Friedhof am Grab ihres verstorbenen vierjährigen Sohnes wieder. Besondere Umstände zwingen sie dazu, denn Giftstoffe sickern in den Boden und die Gräber müssen verlegt werden. 

Die zwei Charaktere setzen sich mit dem Tod des Kindes, dem Zerfall der Beziehung und dem Umgang mit dem Verlust auseinander. Wie kann man weiterleben, wenn man solches Leid erfahren hat? Beide haben darauf ihre eigene Antwort gefunden.


 Er -                      Fabian Nowotny
Sie -                     Kristin Große

Regie -                 Laura Baumann
Regieassistenz - Wiebke Kipka



Premiere: 14.10.21 Feuerwache Magdeburg
weitere Vorstellungen:
15.10.21 Feuerwache
16.10.21 Feuerwache

"Wie Gewalt entsteht" (2020) 

Nach Heinrich Böll

1974 schrieb Heinrich Böll seine Novelle über die junge Frau Katharina Blum, die durch unglückliche Umstände in den Fokus der Medien gerät, unter dem Eindruck eigener Erlebnisse mit der Boulevardpresse. In dem einem berichtartig abgefassten Werk wird das Leben der Protagonistin von sensationslüsternen Journalisten nach und nach zerstört, bis sie selbst gewalttätig wird. 

Das WohnzimmerTheater Magdeburg nimmt sich in seiner siebten abendfüllenden Inszenierung des Stoffs von Böll an, der keineswegs an Relevanz verloren hat. Auch die heutige Medienberichterstattung kämpft um die Grenzen guten Journalismus, die Relevanz des Pressekodex‘ und damit, wie sich Erwartungshaltungen durch soziale Netzwerke verschieben. In all dem steht Katharina Blum weiterhin als Symbolfigur für all jene, die in diesem Kampf zum Kollateralschaden werden.



Besetzung:

Andrea Tötges -              Laura Baumann
Luisa Schmelling -           Wiebke Kipka
Kira Großkreutz -             Kristin Große
Julian Zeh -                        Sascha Licht
Lukas Beizmenne -          Marcel
Lüding -                             Fabian Nowotny
Katharina Blum -              Katharina                   

Regie -                                  Lena Merkle                                     


"Fräulein Julie" (September 2019) 

August Strindberg

Es ist Johannisnacht. Die Nacht unschuldiger Freuden. Schon bald entwickelt sich ein gefährliches Spiel zwischen dem Diener Jean und dem Fräulein Julie, um Macht, Wahrheit und Verführung. Immer unter den wachsamen Augen Catherines...

Besetzung:


Julie -                                              Kristin Große
Catherine -                                    Wiebke Kipka
Jean -                                             Sascha Licht

Regie -                                            Laura Baumann
                                                        Lena Merkle

"Banalität der Liebe" (Februar 2019) 

Sayvon Liebrecht

1924 verliebt sich die junge Studentin Hannah in ihren älteren Philosophieprofessor Martin Heidegger. Er ist ihr ebenfalls zugetan, jedoch verheiratet und zumindest anfänglich Anhänger der Nationalsozialisten. Hannah ist jedoch eine Jüdin, die 1940 sogar in einem Internierungslager in Frankreich war. Der Schmerz, den sie durch die Beziehung zu Heidegger erlebt, begleitet sie ihr Leben lang, und stellt sie vor viele kritische Fragen und Entscheidungen. 


Besetzung:


Hannah Arendt-                           Kristin Große
Rafael Mendelsohn/Michaela - Wiebke Kipka
Martin Heidegger -                      Sascha Licht

Regie -                                            Laura Baumann
                                                       

"Hinter verschlossenen Türen" (Juni 2017) 

nach Lessings "Emilia Galotti"

Emilia ist jung, hochmotiviert und beginnt ihren ersten Job in der neuen Firma. Doch schon am ersten Tag wirft der Chef Frederik Prinz ein Auge auf sie. Emilia gerät in einen Strudel aus Verrat, Lügen, Gewalt und Selbstverleugnung, in welchem sie sich verliert. Diese eigene Interpretation von WohnzimmerTheater zeigt die Aktualität von klassischen Stücken und transformiert "Emilia Galotti" in unsere moderne Gesellschaft. 


Besetzung:


Emilia-                                          Sophia Alt
Nelli -                                           Laura Baumann
Mari -                                           Elke Fieg
Orsina -                                        Wiebke Kipka
Frederik Prinz -                           Sascha Licht

Regie -                                           Kristin Große
Buch -                                            Kristin Große & Sophia Alt
                                                       

"Gott des Gemetzels" (Juni 2016) 

Yasmina Reza

Alles begann mit einem Stock: Auf einem Spielplatz prügeln sich zwei Kinder. Das Resultat sind zwei ausgeschlagene Zähne. Um die Sache zu klären, finden sich die Eltern zusammen. Doch schon bald eskaliert der gemütliche Kaffeeklatsch und niemand kann mehr seine Fassade aufrecht erhalten. 


Besetzung:


Veronika-                                     Kristin Große
Annette -                                      Nora Großkopf    
Michael -                                      Sascha Licht
Albert -                                         Ramon Schroeder

Regie -                                           Laura Baumann
                                                       

"Geschlossene Gesellschaft" (Juni 2014) 

Jean-Paul Sartre

Drei Menschen, die reiche Estelle, die manipulative Ines und der stolze Garcin, treffen sich nach dem Tod an einem Ort wieder - der Hölle. Doch statt Folterknechte, Pfähle und Feuer vorzufinden, sind sie allein. In Gesprächen offenbaren sie ihre Geheimnisse und Missetaten und ihnen wird bewusst: Jeder ist dafür da, den anderen zu quälen. Denn "die Hölle sind die Anderen".


Besetzung:


Inès Serrano -                            Kristin Große
Estelle Rigault -                         Wiebke Kipka    
Diener -                                      Sascha Licht
Joseph Garcin -                          Ramon Schroeder

Regie -                                          Sarah Drechsel
                                                       

Kleinere Projekte

"Die gelbe Tapete" (März 2020) 

Charlotte Perkins Gilman

Jane ist jung, verheiratet und gerade Mutter geworden. Doch statt glücklich zu sein, haben sie die Depressionen fest im Griff. Dies soll sich durch eine "Ruhekur" in einem Sommerhaus ändern. Angeordnet von ihrem Ehemann. Eigentlich mag sie das Haus, nur die gelbe Tapete mit dem merkwürdigen Muster im oberen Zimmer zieht sie zunehmend in ihren Bann.



Besetzung:


Jane -                                              Kristin Große

Regie -                                            Lena Merkle
Musik -                                            Joachim Große

"One up" (2018) 

mit Ausschnitten aus 

"Biografie- ein Spiel" von Max Frisch

Was wäre, wenn du die Möglichkeit hättest, entscheidende Ereignisse in deinem Leben rückgängig zu machen? Was wäre, wenn du an dieser oder jener Stelle nicht gegangen wärst, sondern geblieben? „Der Spieler“ erhält in diesem Kurztheaterstück die Chance, sein Leben zu überarbeiten und zurückzukehren. Aber nur wenn er die Spiele gewinnt. Das WohnzimmerTheater Magdeburg zeigt eine Improvisationstheater-Gamingvariante der besonderen Art. Heißt es am Ende: One up oder vielleicht doch nur Game over?



Besetzung:


Spieler -                                          Sascha Licht

Bestatter -                                      Elke Fiege
                                                        Kristin Große

Musikalische Horrorlesung im Rahmen der Kulturnacht (2018)

Gelesen wurde:
"Erlkönig" von Johann Wolfgang von Goethe
"Die Maske des Roten Todes" und "Der Rabe" von Edgar Allan Poe

Leser:

Kristin Große
Wiebke Kipka
Sascha Licht

Musik
Joachim Große

Szenische Lesung "Weiße Nächte" (Juni 2016)

Fjodor Dostojewski

Während der "Weißen Nächte" in St. Petersburg trifft ein junger Mann "der Träumer" das Mädchen Nastenka. Jede Nacht verabreden sie sich wieder und sie errettet ihn aus der Einsamkeit der Stunde durch lange Gespräche. Dabei offenbart sie ihm ihre Lebensgeschichte und ihre Hoffnung auf die baldige Rückkehr ihres Geliebten. Er verliebt sich in sie, doch seine Liebe wird nicht erwidert und so kehrt er enttäuscht in seine Einsamkeit zurück. 


Besetzung:


Der Träumer -                               Sascha Licht
                                                        gelesen von Sarah Drechsel

Nastenka -                                     Wiebke Kipka
                                                         gelesen von Kristin Sauer

Musik -                                            Joachim Große